Weißere & gesunde Zähne Das hilft wirklich weiße Zähne aufhellen (7) fit-and-fresh.com

Weißere & gesunde Zähne: Das hilft wirklich!

Ein strahlend weißes Lächeln ist für viele ein Traum. Und dieser kann mit der richtigen Zahnpflege und -behandlung wahr werden! Da jeder Mensch verschieden ist, zeige ich dir hier ein paar nützliche Tipps für gesunde Zähne und zum Zähne aufhellen, die auch wirklich helfen. Vielleicht ist hier ja was für dich dabei!


Denn Zähneputzen alleine für weiße Zähne reicht oft nicht aus. Hinzu kommt meistens noch der häufige Konsum von Kaffee, Tee, Zigaretten, zuckerhaltigen Lebensmitteln und sogar Alkohol, was die Zähne verfärben und schlimmstenfalls schädigen kann.

Genussmittel wie z.B. zuckerhaltige Schokolade ist alles andere als gut für die Zähne.

Zuerst wäre es ratsam, eine zahngesunde Ernährung anzupeilen. Insbesondere Zucker füttert ordentlich die Karies-Bakterien, also sollte um süße, zuckerhaltige Lebensmittel eher ein großer Bogen gemacht werden. In meiner Rezeptkategorie findest du dafür einige süße Alternativen.

Vitamine & Minerale

Es gibt einige Vitamine und Mineralstoffe, die für die Zähne enorm wichtig sind. Vor allem gehören dazu die fettlöslichen Vitamine A, D, E, K und die wasserlöslichen Vitamine C, Biotin (B7) und Folsäure (B9). Sie schützen nicht nur das Zahnfleisch, sondern unterstützen kombiniert mit wichtigen Mineralen die Zahn- bzw. Knochengesundheit.

⇒ Wusstest du, dass Zähne Knochen sind?

So gut wie jeder weiß, dass Calcium sehr wichtig für gesunde, starke Knochen ist. Doch erst mit anderen Vitalstoffen kombiniert, sorgt das Mineral für die wichtige Knochengesundheit, also gesunden Zähnen und Kieferknochen.

Insbesondere Magnesium, Vitamin D3 und vor allem Vitamin K2 sind in diesem Zusammenhang sehr wichtig. Beachte dazu alle weiteren Co-Faktoren (z.B. Bor, Zink, Retinol), um die volle gezielte Wirkung zu erreichen. Eine Übersicht dazu findest du in diesem Artikel.

Die Mineralisierung sowie Remineralisierung der Zähne erfolgt damit durch eine gesundheitsbewusste Ernährung mit reichlich Protein, randvoll mit Calcium, Magnesium, Phosphor im richtigen Verhältnis plus alle anderen nötigen Vitamine.

Noch ein bisschen Eiweiß dazu und fertig!

Iss also viel Obst & Gemüse. Trinke reichlich Mineralwasser, iss ordentlich Protein – z.B. öfter mal ‘ne Rolle Harzer Käse und Magerquark für wichtiges Calcium. Oder nimm Calcium Brausetabletten (z.B. Calcium 1000 Hexal) und vor allem Vitamin D3/K2 (z.B. von BrainEffect) sowie Magnesium als Supplement (z.B. Magnesium-Glycinat).

Tricks aus der Ayurveda-Kiste

  • Mit Aktivkohle Zähneputzen

Aktivkohle ist eine alte ayurvedische Reinigungsmethode, die Zähne von Belägen und Verfärbungen reinigt. Bei häufigem Kaffee-, Tee- und Weinkonsum kommen die Zähne mit sogenannten Tanninen in Berührung, welche zwar einen hohen gesundheitlichen Nutzen haben (z.B. in grünem Tee), aber auch für Verfärbungen an den Zähnen verantwortlich sind.

Zum natürlichen Aufhellen der Zähne können diese 2-3x pro Woche mit Aktivkohle geputzt werden, z.B. mit diesem Aktivkohle-Pulver inklusive Zahnbürste.

  • Zähne aufhellen mit Kokosöl

Das Ölziehen ist eine weitere ayurvedische Heilmethode. Laut der indischen Heilkunst hat Kokosöl eine entgiftende, heilende und antifungale Wirkung auf den Körper. Wie gesund Kokosöl und –produkte sind, habe ich in diesem Artikel (übrigens sehr tolles Rezept!) schon mal aufgezählt.

Beim Ölziehen mit Kokosöl wird einfach 1 Esslöffel Kokosöl einmal am Tag zu sich genommen und damit der Mund gespült, z.B. immer morgens oder abends. Es ist wichtig, hierbei für 10-20 Minuten das Öl durch die Zähne zu ziehen und ordentlich zu spülen. Das Öl bindet hierbei Giftstoffe und Keime im Mundraum sowie an den Zähnen und muss unbedingt wieder ausgespuckt werden.

Zusatz: Die Mischung aus Kokosöl und Kurkuma soll eine noch wirkungsvollere Kombination sein zum Entgiften der Mundhöhle und, um die Zähne eine Stufe heller werden zu lassen. Kurkuma ist ebenso bekannt für seine entgiftende und sehr stark antikarzinogene (krebshemmende) Wirkung. Einfach ausprobieren.

Hilft spezielle Zahnpasta für weißere Zähne?

Du gehst in die Drogerie und denkst bei einer Zahnpasta, wo „Extra White“ drauf steht: „oh ja damit werde ich weiße Zähne bekommen!“. dm freut sich. Doch laut Stiftung Warentest machen Weißmacher Zahnpasten nicht wirklich viel weißere Zähne, sondern frischen bestenfalls die Naturfarbe wieder ein wenig auf.

Nicht immer hilft uns sowas wie eine „Professional White Plus Extra Zahncreme“

Aber es gibt auch Produkte, die Verfärbungen durch z.B. Kaffee oder Nikotin gut entfernen sollen und der Zahnschmelz bleibt dabei verschont. Dennoch müssen Menschen mit empfindlichen Zähnen und freiliegenden Zahnhälsen aufpassen, weil in dem Fall die Weißmacher-Zahnpasten auch zu aggressiv sein können.

Mit Prophylaxe zu helleren Zähnen

Mindestens 2x jährlich sollte man den Zahnarzt des Vertrauens zum Zähne-Check aufsuchen. Außerdem empfiehlt sich mindestens 1x jährlich eine professionelle Zahnreinigung, um die Zähne gesund zu halten. Gerade wenn du es mit dem Rauchen nicht lassen kannst, ist die Prophylaxe-Behandlung sehr effektiv, um gelben bis braunen Zahnbelag, der sich unvermeidlich bildet, am effektivsten entfernen zu lassen. Und tatsächlich hellt die Prophylaxebehandlung die Beißer wieder gut auf! Aber wem das noch nicht reicht, der sollte beim Zahnarzt nach einer chemischen Aufhellung der Zähne fragen, dem Bleaching.

Wer die Zähne bleichen lassen will, dem sei auf jeden Fall vorher eine Prophylaxebehandlung empfohlen. Das Zahnbleaching wird dadurch noch effektiver, wenn die Zähne vorher schon professionell gereinigt wurden.

Zahnbleaching für weiße Zähne

Alle Bleichmittel, die die Zähne weißer machen, funktionieren gleich: Sie bestehen aus Wasserstoffperoxid (H2O2) oder Carbamidperoxid (CH6N2O3). Diese Stoffe setzen aktiven Sauerstoff frei, der in den Zahnschmelz eindringt und gefärbte Moleküle aufspaltet und in farblose umwandelt. Im Endeffekt handelt es sich – wie beim Haare blondieren – um eine chemische Reaktion.

Auch Produkte für das Zahnbleaching zuhause ohne Zahnarzt gibt es in Apotheken und Drogerien, wobei diese freiverkäuflichen Bleichmittel heutzutage tendenziell eher seltener gekauft werden – nicht zuletzt aufgrund der geringeren Dosierung der besagten Wirkstoffe. Häufig wird gleich der Zahnarzt aufgesucht und dies auch empfohlen, allein schon um die Zähne beim Zahnbleaching daheim im Eigenversuch nicht noch zu schädigen.

Zähne beim Zahnarzt bleachen

Bevor der Zahnarzt dir strahlend weiße Zähne zaubert, muss er oder sie erst gründlich checken, ob die Zähne überhaupt zum chemischen Aufhellen geeignet sind und welches Zahnbleaching am besten für den Fall geeignet ist. Der Arzt wird erst kontrollieren, ob eventuell freiliegende Zahnhälse, Karies oder Risse im Zahnschmelz vorhanden sind. Nur bei gesunden Zähnen und Zahnfleisch wird gebleicht! Das ist die Voraussetzung für Zahnbleaching.

Zudem weist der Doc‘ auf die Grenzen des Bleachings hin. Nicht jeder bekommt in jedem Fall richtig helle und weiße Zähne. Auch Brücken, Füllungen oder Kronen lassen sich kaum wegbleichen. In der Regel wird bei jüngeren Menschen ein besseres Ergebnis erzielt.

Wer hierzu ausführliche Informationen sucht und ganz genau nachlesen möchte, wie hell die Zähne nach einem Bleaching werden oder ob es Nebenwirkungen gibt, der kann in diesem Artikel Hinweise zum Zähne bleichen erhalten. Dort findest du z.B. auch wichtige Infos darüber, was professionelles Zahnbleaching kostet, was danach zu beachten ist und welche Zahnbleaching Methoden es gibt sowie im individuellen Fall in Frage kommen können.

Fazit

Du siehst: Weiße Zähne bekommen ist auf jeden Fall möglich, aber nicht immer so leicht! Ich denke jeder hat schon mal über Hausmittel zum Zähne weißer machen nachgedacht wie z.B. Natron, mit Banane oder mit Backpulver die Zähne aufhellen. Aber das wird nicht wirklich weit bringen.

Die Grundvoraussetzung für das Aufhellen und Weißen der Beißer sind nun mal gesunde Zähne und Zahnfleisch, sodass auch dann erst ein professionelles Zahnbleaching möglich ist.

Also:

◆ Bleib bei einer gesunden, nährstoffreichen Ernährung (vor allem Vitamine und Minerale).
◆ Denke über die ayurvedischen Heilmethoden zur Entgiftung im Mundraum und Zahn-Detox nach.
◆ Gehe regelmäßig zur Kontrolle & Prophylaxe beim Zahnarzt deines Vertrauens und informiere dich auch (nur) dort über Zahnbleaching.

Dann klappt es mit Sicherheit mit den weißen Zähnen und um damit zu strahlen!

Bildquellen: pixabay.com

Gefällt dir der Beitrag? Teilen & Liken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg