Whey Protein – Wirklich das beste Proteinpulver

Whey Protein – Wirklich das beste Proteinpulver?

Jeder Bodybuilder kennt es: Das Whey Protein. Doch was ist das eigentlich genau und warum entscheiden sich so viele Sportler und Athleten gerade für diese Sorte Eiweißpulver? Das alles und noch viele weitere Informationen zu Whey findet ihr in diesem Artikel.


Was ist Whey Protein überhaupt?

Whey ist ein Komplex aus Protein, Laktose (Milchzucker), Fett und Mineralien. Die bekannteste Komponente von Whey ist das Protein. Ein modernes Whey Protein hat minimale Anteile an Kohlenhydraten, Laktose und Fett. Zudem hat Whey verschiedene Bestandteile wie Albumine, Globuline und Peptide.

Wie entsteht Whey?

Man gewinnt Whey aus Milch, wobei es dazu wichtig ist zu wissen ist, dass Milch aus zwei verschiedenen Protein-Arten besteht. Nämlich zu 20 % aus Molke Protein und zu 80 % aus Kasein. Whey entsteht als Nebenprodukt bei der Käseherstellung. Wird Käse produziert, entsteht als flüssiges Abfallprodukt die sogenannte Molke, die getrennt vom Kasein dann 94 % Wasser, 4 bis 5 % Laktose und weniger als 1% Eiweiß enthält.

Entzieht man der Molke Flüssigkeit, bleibt Whey als Proteinpulver übrig. Damit daraus ein Proteinpulver mit bis zu 90 % Eiweiß in der Trockenmasse wird, müssen ausgereifte Verarbeitungsmethoden zur Anwendung kommen, so dass die gewünschte Proteinkonzentration von Whey erreicht wird.

Was bringt Whey Protein?

Warum Whey Protein mit zu den beliebtesten Supplementen im Sportbereich, vor allem Bodybuilding gehört, liegt eigentlich auf der Hand. Whey wird als schnell wirkendes Protein bezeichnet, womit sich eine ebenfalls schnell ablaufende Proteinsynthese erhofft wird. Erfolgt mehr Proteinsynthese als Proteinabbau, so wird Muskelmasse aufgebaut (Wolfe R.R., 2001).

⇒ Whey braucht nur 20 Minuten bis es als Protein verdaut ist und die Aminosäuren im Blutkreislauf sind.

Hierbei ist es das Ziel mit den im Whey enthaltenden Aminosäuren körpereigene Proteine aufzubauen. Protein wird zum Teil zu Harnstoff und zu Glucose zu verstoffwechselt. 20 bis 40 Minuten nach dem Whey-Konsum erreicht der Aminosäurespiegel im Blut seine Spitze.

Etwa eine Stunde nach dem Whey-Konsum wurden die Aminosäuren entweder zur Proteinsynthese oder Proteinoxidation verwendet und verarbeitet. Danach erreichen die Aminosäuren wieder ihre Ausgangswerte. (Dangin M. et al., 2001; Mahé et al., 1996; Pannemans DL et al., 1995; Rasmussen B. B. et al., 2000). Durch den schnellen Anstieg der Aminosäuren im Blut wird die Proteinsynthese angeregt, woraus sich eine anabole (muskelaufbauende) Wirkung ergibt.

⇒ Whey ist also in schnell wirkendes Protein zur Steigerung der Proteinsynthese!

Was macht Whey so außergewöhnlich?

Die Fakten von Whey

  • schnelle Verstoffwechselung + hohe biologische Wertigkeit: Wheyprotein wird relativ schnell aufgenommen und gilt als eine schnell verfügbare Proteinquelle
  • hoher BCAA-Anteil bei ca. 25 % (reichhaltigste Quelle der drei essentiellen Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin)
  • hohe Anteile der Aminosäuren Cystein und Glutamin, welche bei der erwünschten Glutathion-Produktion (dem stärksten körpereigenen Anti-Oxidants!) behilflich und positiv für die Magen-Darm-Gesundheit sind
  • Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis mit großer Auswahl an Geschmäckern

zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften

  • Immunsystem verbessern und stärken, Blutdruck senken, Stress reduzieren (verringern von Cortisol), Serotoninspiegel im Gehirn erhöhen, Leistungsfähigkeit verbessern, Krebsrisiko senken!

Zumeist wird Whey vor und nach dem Training konsumiert, was weitere zusätzliche Vorteile hat:

Whey wird damit zu einem hochwertigen Protein, welches eine Vielzahl von Vorteilen bietet bezüglich sportlicher Ziele und gesundheitlicher Aspekte.

Welches Whey Protein ist das Beste?

Whey Proteine unterscheiden sich in Formen und Komplexitätsgraden. Dazu gehört Whey-Konzentrat (Standard), Whey-Isolate (reine Whey-Form) sowie Ultrafiltration, Mikrofiltration und Ionenaustausch, bioaktives Whey Protein und Whey Hydrolysat (sehr reines Whey). Whey an sich wird vom Körper schon schnell aufgenommen, dennoch gibt es weitere Unterschiede zwischen den Whey-Formen. Am schnellsten in der Absorption ist das Whey Hydrolysat, dann Isolat, danach das Konzentrat.

Whey Protein Konzentrat

Whey Konzentrate enthalten 70 bis 80 % Protein mit einem reduzierten Anteil an Laktose (Milchzucker). MyProteins Impact Whey ist der Klassiker in Konzentrat-Form. Insbesondere besticht das Gute Preis-Leistungsverhältnis und der hohen Leucingehalt sowie die riesige Auswahl an verschiedenen Geschmäckern.

Whey Protein Isolat

Whey Protein Isolat enthält generell zwischen 90 und 96 % Protein, einen minimalen Anteil von Laktose, so gut wie kein Fett und andere Rückstände. Hier unterscheidet man noch die einzelnen Verfahren: Ionen-Austausch Whey, Mikrofiltration und Ultrafiltration

  • Ionen-Austausch Whey hat den höchsten Anteil an Protein aller Isolate, wobei beim Ionenaustausch gerade der die wertvollsten und gesundheitsfördernden Komponenten verloren gehen. Eigentlich eine schlechte Wahl außer man ist nur an viel Protein interessiert.
  • mikro-filtrierte Whey Isolate: Mikrofiltration (MF) oder Cross Flow Microfiltration (CFM®) schafft einen Proteinanteil von über 90%, wenig Fett und Milchzucker sowie den Erhalt wichtiger Protein-Unterarten, viel Calcium und sehr wenig Natrium. CFM® im Gegensatz zum Ionenaustausch ein natürlicher, nicht-chemischer Prozess.
Bioaktives Whey-Protein

Der Proteinanteil dieses Whey Proteins liegt bei über 70% mit einem hohen Anteil bioaktiver und gesundheitsfördernder Komponenten. Viele aktuelle Studien deuten an, dass bioaktives Whey das Immunsystem fördert und die Gesundheit des Verdauungssystems positiv beeinflusst.

Nicht nur für Athleten interessant! Es scheint interessanter noch viele andere Wirkungen, die man weder im Konzentrat noch in Isolaten finden kann:

  • erhöhte Wachstumsfaktoren (IGF>150 %; TGF-ß1; TGF-ß2)
  • erhöht deutlicher den Glutathion-Spiegel, was erwünscht ist
  • hohe Anteile an Phospholipide und bioaktiven Lipide
  • hohe Anteile an Immunglobulin
  • viel mehr Phosphotidyl-Serin und Phosphtidyl-Choline (200 %)
  • deutlich höherer Linolsäure-Anteil (400 %)
  • deutlich höherer Laktoferrin-Anteil (350 %)

Einige dieser biologisch hochaktiven Peptide konnten erst vor kurzem herausgefiltert werden, wie z.B. Laktoperoxidase und Laktoferrin.

⇓ Gerade der hohe Anteil an Laktoferrin ist äußerst gesund ⇓

Laktoferrin wirkt:

Eigentlich dient Lactoferrin der Gesunderhaltung von jungen Kälbern, wenn dessen Immunsystem noch nicht voll ausgereift ist und sie “Starthilfe” brauchen.

Ein Beispiel für bioaktives Whey ist das Protein aus Sauermolke von myprotein.de mit sehr gutem Preis/Leistungsverhältnis.

Whey Hydrolysat

„Hydrolysiert“ heißt, dass das Protein schon in Peptidketten mit unterschiedlichen Längen aufgebrochen wurde und so schneller absorbiert werden kann. Dieser Vorgang nennt sich „enzymatische Aufspaltung“, als ob das Protein schon „vorverdaut“ wurde. Die schnelle Absorption kann beispielsweise bei Verbrennungsopfern, Frühgeborenen oder Menschen mit schlechter Verdauung unter gewissen Umständen sehr vorteilhaft sein.

Allerdings fehlt noch der Beweis dafür, dass Whey Hydrolysat auch für Sportler Vorteile bringt. Firmen arbeiten derzeit an Techniken um hydrolysiertes Whey Protein herzustellen, das nicht denaturiert und geschmacklich ok ist. Aktuell findet man auf dem Markt nur sehr teure Produkte dieser Art, wie das Optimum Hydrowhey.

Whey Protein Empfehlungen

Was sollte in einem guten Whey-Protein enthalten sein?

Ein modernes Whey Protein ist bioaktiv, schmeckt lecker, besitzt sehr gute Löslichkeit und ist günstig!

MyProteins Impact Whey
Whey-Konzentrat (Klassiker)
Preis pro 1000g: je nach Geschmack zwischen 15,49 € und 19,18 €

ESN 100% Whey bzw. Tasty Whey
Whey Konzentrat in sehr guter Qualität
Preis pro 1000g: 15,90 € bis 17,90 €

ESN Designer Whey
Mischung aus Whey Konzentrat und mikrofiltriertes Whey Isolat (30 %)
Preis pro 1000g: 21,90 €

Protein aus Sauermolke von myprotein.de
Bioaktives Whey
Preis pro 1000g: 18,99 € bis 20,49 €

100 % Whey Gold Standard von Optimum Nutrition
enthält Whey Konzentrat, -Isolat und auch etwas Hydrolysat
Preis pro 1000g: ab 24,15 abhängig vom Geschmack

ESN IsoWhey Hardcore
sehr hochwertiges und reines CFM Whey Protein Isolat
Preis pro 1000g: 24,90 €

Olimp Pure Whey Isolate 95
hochwertiges CFM Whey Protein Isolat
Preis für 1000g: 33,41 € (je nach Shop und Menge)

Mit diesen Produkten macht ihr alles richtig, wenn ihr Whey kaufen wollt und fallt nicht auf die Werbetricks der Supplementfirmen herein. Vergesst Almased & Co.! Empfehlenswert ist es, den Markt weiter zu beobachten, um zu schauen wie sich die Whey Produkte entwickeln.

Ist Whey jetzt wirklich das beste Proteinpulver?

JA, Whey ist das beste Protein, WENN man es als Proteinshake am Morgen, Pre- oder Post-Workout Shake einnimmt, dann ist Whey die beste Wahl. Der Grund: Whey ist ein schnelles Protein, mit dem man die Proteinsynthese steigern und eine anabole Wirkung erzielen kann.

NEIN, WENN das beste Protein für die Nacht gesucht wird. Dann sollte man zu Casein greifen. Es gilt als „langsames“ Protein und gibt seine Aminosäuren langsam und kontinuierlich über einen längeren Zeitraum in den Körper ab, was auch in einer Diätphase von Vorteil ist. Hier geht es darum, dem Proteinabbau entgegen zu wirken.


 ALSO: JEIN! Eine Kombination aus Whey für den Tag und Micellar Casein für die Nacht. Und: Man sollte nicht beides auf einmal nehmen, da die gewünschten Wirkungen und Effekte vom Whey dann nicht mehr gegeben sind. Deshalb ist es wichtig die Unterschiede zwischen den einzelnen Proteinarten zu kennen.

Gefällt dir der Beitrag? Teilen & Liken:

3 Gedanken zu „Whey Protein – Wirklich das beste Proteinpulver?

  1. Sehr Informationsreicher Artikel.
    Also für mich Persönlich ist ein Whey Protein Isolat das beste, gerade am Morgens und sofort nach dem Training.
    Aber auch andere Proteine haben seine vorteile, es kommt immer auf den Menschen an und seinen Ziel.
    Grüße
    Martin

  2. An Whey führt einfach kein Weg vorbei. Ich denke dass auch der Geschmack eine Rolle spielt, so dass ich am liebsten Mischproteine aus Wheykonzentrat und Wheyisolat nehme. Hier sind die anderweitigen Nährstoffe nicht so hart reduziert, dass auch der Geschmack noch natürlich bleibt. Isolate haben außerdem einen extremen Peak, was die Verwertung angeht, so dass ich zudem noch ein micellares Casein mein Eigen nenne. Kann ich nur empfehlen!

    1. Das stimmt! Natürlich bevorzugt jeder ein anderes Proteinpulver aber es sollte immer Whey dabei sein 😉 Das mit dem Peak beim Isolat kenne ich auch, da ist Casein in diesem Zusammenhang gar nicht mal so verkehrt.

      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg